Provokative Therapie (Basiskurs) 2018-05-18T11:04:31+00:00

Provokative Therapie (Basiskurs)

„Jedes Ding hat drei Seiten. Eine positive, eine negative und eine komische“ (Karl Valentin)

Die Provokative Therapie ist ein besonderes Juwel unter den psychotherapeutischen Methoden. Sie ist direkt, witzig, kurzweilig, herausfordernd, rüttelnd, überraschend.

Wie kann das sein, wo es doch in der Psychotherapie einfühlsam und verständnisvoll im Umgang mit den Gefühlen des Patienten zugehen muss? Schließt sich das nicht gegenseitig aus? Ist es denn möglich, den Ängsten, Sorgen, Nöten anderer Menschen mit Humor und einer gewissen Leichtigkeit zu begegnen und sie dennoch ernst zu nehmen? Ist es denn möglich in die Tiefe zu gehen, ohne im Leid zu versinken?

Die Provokative Therapie stellt scheinbar alles auf den Kopf!

Tatsächlich erfordert diese Methode ein ungewöhnlich hohes Maß an Einfühlung und Verständnis. Der Begriff „provokativ“ zielt weder darauf ab, den Klienten zu beleidigen, noch ihn zu verletzen. Vor allem geht es darum, sich tief in die Welt des Klienten hinein zu versetzen, um von dort aus das problembehaftete Weltbild zu karikieren, es gewissermaßen so zu überzeichnen, dass es in einem ganz neuen Licht erscheint. Ganz ähnlich wie bei einer gemalten Karikatur. Man erkennt sehr genau, wer oder was gezeichnet wurde, aber doch ist ein völlig neues Gebilde entstanden, das dem Betrachter meistens ein Lachen, in jedem Fall aber eine Überraschung schenkt.

In diesen Momenten verliert der Klient die Anhaftung an sein Problem. Die neue Perspektive sorgt erst mal für Verwirrung. Dadurch werden neue Suchprozesse in Gang gesetzt und es eröffnen sich neue Lösungswege und Handlungsoptionen.

Die Methode ist in den allermeisten Bereichen der Therapeuten- und Beratertätigkeit einsetzbar, erstaunlicherweise gerade bei hartnäckigen, stark eingefahrenen, ungünstigen Denk- und Erlebensmustern (z. B. Ängste, Zwänge, Depressionen) ist die provokative Therapie ein besonders wirksames Instrument.

Die Fortbildung eignet sich somit für alle, die beratend oder therapeutisch mit Menschen arbeiten. Für jeden, der sich beruflich mit Sorgen und Nöten anderer beschäftigt: Berater, Therapeuten, Heilpraktiker, Ärzte, Sozialpädagogen, Coaches, Seelsorger, Pfleger etc.

Sie lernen die Behandlungsphilosophie, die Grundlagen und die Regeln der provokativen Gesprächsführung kennen und werden lebendige Erfahrungen damit machen, so dass Sie am Ende der 2 Wochenenden genügend Handwerkszeug haben, um selbst Sitzungen im provokativen Gesprächsstil abhalten zu können.

Didaktik

Neben der theoretischen Wissensvermittlung werden alle Methoden und Techniken praktisch erprobt. Sowohl in Kleingruppenarbeiten, als auch in Live-Arbeiten in der großen Gruppe. Durch die Live-Arbeiten kann die Methode sowohl erfahrbar als auch beobachtbar werden und dient somit höchst effektiv dem Lernen

Ihr Unterrichtsstil wird als praxisorientiert, herzlich und humorvoll beschrieben.

Leitung: Adriana Feldhege 

Beginn: 1. Block: 05. – 07. Oktober 2018 / 2. Block: 09. – 11. November 2018

Zeiten: Freitag 18:30 – 21:30 Uhr; Samstage 10:00 – 17:30 Uhr; Sonntag 10:00 – 16:30 Uhr

Kosten: Bei Anmeldung bis zum 31. Juli 2018 € 500,–, danach € 550,–                                                                                                     

Diese Webseite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.